Vogelgrippefall im Zoo

Bergzoo bleibt weiterhin geöffnet

Bei einer verendeten Streifengans wurde diese Woche bei uns eine Infektion mit der Geflügelpest nachgewiesen. Die Geflügelpest wird umgangssprachlich auch Vogelgrippe genannt. Für Geflügel ist die Geflügelpest eine hochansteckende, anzeigepflichtige Viruserkrankung. Als „Eintragsquelle“ werden Wildvögel vermutet. Eine Ansteckung des Menschen mit dem Erreger gilt als unwahrscheinlich und ist in Deutschland bislang nicht bekannt geworden.

Der Zoo hat in Abstimmung mit dem Veterinäramt die gesetzlich vorgesehenen Maßnahmen ergriffen. So mussten leider von Amts wegen die unmittelbaren Kontakttiere der Streifengans tierschutzgerecht eingeschläfert und alle anderen Vögel in festen Unterkünften isoliert werden. Alle im Zoo gehaltenen Vögel stehen nun unter intensiver Beobachtung und werden mittels Tupferproben auf das Virus untersucht. Die Tierhäuser des Zoos, in denen Vögel gehalten werden, mussten für Besucher geschlossen werden. Geöffnet bleiben das Elefantenhaus und das obere Stockwerk des Gibbon-Hauses. Weitere Einschränkungen für Zoobesucher bestehen derzeit nicht und auch die Lichterwelten öffnen weiter ohne Beeinträchtigungen.

Der Eintrittspreis für Tagesbesucher wurde aber aufgrund des eingeschränkten Besuchserlebnisses reduziert und beträgt jetzt einheitlich 6€ für Erwachsene und 3€ für Kinder plus freiwilliger Zoo-Euro. Weitere Ermäßigungen (außer Halle-Pass) können nicht gewährt werden.

Da aufgrund tierseuchenrechtlicher Bestimmungen die Kontaktdaten von allen Besuchern erhoben werden müssen, empfehlen wir dringend den Kauf aller Tickets im Online-Vorverkauf, da dort die datenschutzkonforme Erhebung der Kontaktdaten automatisch erfolgt und keine Wartezeiten durch das Ausfüllen von Kontaktformularen vor Zooeintritt entstehen.

Wir bitten um Ihr Verständnis.

Weitersagen und teilen